Das Tagebuch des Puszta-Bären: Juli bis September  2009

klicken Sie hier und Sie kommen direkt zum aktuellsten Eintrag.

 

Sonntag, der 27.07.2009    
     

Endlich komme ich nun auch mal dazu, mich hier zu Wort zu melden. Gestatten Vroni - "Fräulein Vroni - meines Zeichens Hauskatze. Verantwortlich für Mäusemanagement, Revierbegehungen und Do Khyi Erziehung.

Ihr könnt Euch ja vorstellen, dass man mit einem derart weit reichenden und verantwortungsvollen Aufgabengebiet nicht oft dazu kommt, am PC zu sitzen. 

 

.
Normalerweise mach ich meine regelmäßigen Nickerchen...

 

..klettere draußen auf Bäumen ... ...und drinnen auf Schränken rum...
...ich futtere mal Mäuse, mal Thunfisch oder was mein Personal sonst noch für mich bereit hält... ... ich kuschel mal mit den anderen... ....oder auch alleine....
 

Und nicht dass mein Engagement mit den drei Do Khyi Chacko, Bolbo und Kasha nicht schon genügend ausgereizt wäre, setzt mir mein Hauspersonal vergangenen Oktober ohne auch nur den Hauch einer Rücksprache den Tölpel, Katzenjäger, Puszta Bären und Do Khyi Miklos mit Paprika im Popo vor die Nase. Wow, was war ich angefressen.

Ich hab' s zu Beginn ja erstmal im Guten mit dem Neuzugang versucht. Bin also hin zu ihm und hab ihn nett begrüßt, bin um seine Beine gestreift - und was mach der? Der schnappt doch tatsächlich nach mir! Ja geht's noch, keine Erziehung!

Und dann versucht der sich hier breit zu machen und meint, ich wäre Jagdwild? Na warte, so nicht, mein Lieber.

Ich hab dann in Zusammenarbeit mit meinen Menschen ein Erziehungs- und Katzen-Gernhab'-Programm ausgearbeitet und das haben wir dann strickt durchgezogen.

Lernziel Nummer 1: Die Katze ist SOOOOOOOOOOO toll! Das heißt, immer wenn ich in der Nähe war, dann war das wie Weihnachten mit Leckerlis, Streicheleinheiten usw.

Lernziel  Nummer 2: Die Katze wird NIIIIIEEEEEE gejagt! Die Umsetzung dieses Punktes war dann nicht ganz so einfach, ein paar mal ja es der Miklos geschafft, meinen Menschen im Garten unter den Fingern wegzuflutschen und ist mir hinterher gefetzt. Da hat's aber Donnerwetter gegeben für den Miklos.

Lernziel Nummer 3: Leg' dich nicht mit Tigerkralle an! Nimm die Warnung an und setze Dich nicht hinweg über Knurren, Fauchen und sonstiges Vorspiel zum Kampf Kralle gegen Kralle.

Lernziel Nummer 4: Eine Katze schmeckt nicht nach Leberwurst! Miklos hat gerne mal versucht, mich in den Popo zu zwicken, wenn meine Menschen mich auf dem Arm hatten. Sie haben dann eine Testkatze gekauft, die bei weiteren - auch nur angedeuteten - Popo-Knabber-Attacken tabasco-gewürzterweise zum Einsatz gekommen wäre.

Miklos scheint bei Lernziel Nummer 4 irgendwie Lunte gerochen zu haben. Denn irgendwann, ganz plötzlich und auch ein wenig unerwartet, hat der Miklos dann gecheckt, um was es hier geht: Love and Peace und Schinkenbrot. Wir haben uns alle lieb, respektieren den anderen, egal ob Mensch, Katze oder Do Khyi und wir stressen uns nicht gegenseitig.

Hey, Wahnsinn, man sollte es nicht glauben, aber der Miklos ist nun echt ein guter Kumpel geworden! So gut, dass ich ihn auch schon mal mitnehme, wenn ich mit den anderen spazieren gehe.

Kommt doch auch mit, also, mir nach!

 

 

 

 

Servus, hier oben bin ich!

Kannst Du auch so toll klettern?

 

 

 

 

 

 

Miklos, wie ist die Wasserqualität?

Jetzt genehmige ich mir auch eine Erfrischung.

 

 

Und warst Du schon pitscheln?

HUHU!

 

 

     

Ist er nicht süß, der Miklos?

Liebe Grüße an Euch alle,

Eure Vroni

     
.nach oben
zurück zu "Unsere Fellnasen"